Guide » Hinweise zum Verlegen

Hinweise für die trockene Verlegung der Linie Maxima

Unterbau
Realisieren Sie den Unterbau mit den gleichen Eigenschaften die an diejenigen für die Konstruktion von herkömmlichen Fussböden gestellt werden, sowohl bezüglich der Stärke als auch der Komposition.
Die Eigenschaften des Unterbaus müssen der Bodenart und seiner Verformbarkeit nach bewertet werden und auch der Art der Belastung nach an die der Fussboden ausgesetzt sein wird. In jedem Fall muss dieser:
• gut verdichtet sein. Bereiten Sie die Feinbearbeitungsfläche des Unterbaus vor, indem dieser mit verschiedenen Materialienarten realisiert wird, um den Unterbau wieder auf die Ebenen und Gefälle des Projekts zu bringen. Für Straßen mit besonders schwerem Verkehr und bei Vorhandensein von nicht kohäsiven Böden, wird die Benutzung von Bindungsmaterialien (Magerbeton feinkörnig) empfohlen.
• Dränierend sein, eine immer mit angemessener Umsicht zu garantierende Eigenschaft. Die Feinbearbeitungsfläche muss verhindern, dass der Sand der die Verlegeauflage der Platten bildet, nicht in den Unterbau geht und somit Hohlräume unter dem Fussboden bildet. Dazu: die Geotextilie oder die synthetischen Gewebe die aus anorganischem unverweslichen Material bestehen, welche wenn sie direkt auf die Feinbearbeitungsfläche verlegt werden, eine perfekte Dränierung erlauben und das Durchlassen der feinsten Sandpartikel verhindern.
• den Stärken des Projekts entsprechend sein.
• ohne umweltschädliche Unreinheiten sein.
Auf die Regelungen Bezug nehmen, was die geltenden Bestimmungen bezüglich der Straßenunterbaue vorsehen.

Seitliche Einfassungen
Die seitliche Einfassung, welche zur Eindämmung des Fussbodens, des Unterbaus und der Sandschicht dient, wenn diese mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Diese Einfassungen werden normalerweise realisiert, indem die Endplatte mit Beton oder mit geeigneten eindämmenden Profilen in Eisen befestigt wird. Man muss alles komplett auf angemessene Art und Weise befestigen.

Gefälle für den Wasserabfluss
Obwohl der Fussboden das Wasser durch die Fugen zwischen den Platten abfließen lassen kann, ist es notwendig Gefälle (mindestens 2%) vorzusehen, genau wie bei konventionellen Fussböden, auch wenn die Linie Maxima mit distanzierenden Flügeln entworfen wurde, die eine dränierende Fähigkeit geben. Die Linie Maxima muss leicht höher als die Gullys verlegt werden (circa 5 mm).

Verlegeauflage
Die Verlegeauflage muss aus Sand bestehen, welche nicht mehr als 3 % in Gewicht an Schlick, Lehm oder Zertrümmerungsreste enthalten darf. Die Körnung wird nicht höher als 7 mm sein und mit wenigstens 80% des Inhalts unter 4 mm. Die Stärke der Sandschicht muss sobald diese verdichtet ist, 30÷50 mm stark sein. Die Gefälle können nie durch Änderung der Sandstärke erzielt werden, um differenzielle Setzungen des Fussbodens zu vermeiden, die dessen Ebenheit gefährden würde.

Rüttelung zur Verdichtung
Die Verlegung wird üblicherweise, manuell durch trockene Zusammenstellung der Platten bis zur erfolgten Verdichtung, durchgeführt; Der Fussboden darf nicht anderen Belastungen außer derjenigen des Betretens des Verlegers selbst und seiner Werkzeuge ausgesetzt werden. Die Linie Maxima muss circa 1 cm über der Projekthöhe verlegt werden; Die folgende Verdichtung wird den Fussboden auf die gewünschte Ebene bringen. In der Nähe von Außenbegrenzungen oder anderen Manufakturen, ist es notwendig die Manufakturen mit einer geeigneten Schneidemaschine zu schneiden. Die Platten müssen gerüttelt werden indem eine Vibrierplatte mit einem gummierten Blech benutzt wird, um Linierungen und/oder Brüche zu vermeiden.

Beendende Versiegelung
Sobald die Verdichtung erfolgt ist, muss man auf die Platten eine Schicht mit feinem gesiebten Sand zur ersten Verstopfung der Fugen, ausbreiten. Weitere Ausbreitungen von Sand werden von dem Benutzer ausgeführt und werden die Fugen komplett schließen, die auf dieser Art und Weise eine perfekte Selbstsperrung unter den Elementen garantieren werden.

Ähnliche produkte

Frage Informationen an
Konsultieren Sie den Text Privatsphäre